Was genau ist das Umlageverfahren "U1"?

Bei der Teilnahme am Umlageverfahren 1 ("U1") führt der Arbeitgeber monatlich einen Prozentsatz des RV-pflichtigen Entgelts (ohne Einmalzahlungen) an die Krankenkasse ab. Diese erstattet ihm im Gegenzug teilweise seine Aufwendungen bei Krankheit der Mitarbeiter. Die Höhe der angebotenen Umlage- und Erstattungssätze werden von den Krankenkassen in ihren Satzungen für jedes Jahr festgelegt. Der Arbeitgeber kann hierbei die für ihn optimale Kombination aus Umlagesatz und Erstattungssatz wählen. Der Erstattungssatz muss laut dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) zwischen 40 und 80% liegen. 

Wer muss am U1 teilnehmen?

Alle Arbeitgeber mit regelmäßig weniger als 30 Beschäftigten sind verpflichtet am U1 für Krankheit teilzunehmen. Dabei werden Teilzeitbeschäftigte lediglich mit einem bestimmten Faktor berücksichtigt, der sich nach der wöchentlichen Arbeitszeit richtet. Folgende Faktoren werden berechnet:

  • weniger als 10 Stunden wöchentliche Arbeitszeit: 0,25
  • weniger als 20 Stunden wöchentliche Arbeitszeit: 0,5
  • weniger als 30 Stunden wöchentliche Arbeitszeit: 0,75
  • ab 30 Stunden: 1,0
  • Azubis, sowie Schwerbehinderte werden nicht mitgerechnet.

D.h. wenn Sie Beispielsweise einen Arbeitnehmer mit 25  und einen Arbeitnehmer mit 8 Stunden pro Woche beschäftigen, wird dies als 1,0 Arbeitnehmer gerechnet.

Maßgebend für die Berechnung ist das vorangegangene Kalenderjahr. Sie können jedes Jahr aufs Neue überprüfen ob Sie am U1 teilnehmen. 

Umlagepflicht einfach überprüfen

Um zu prüfen ob Sie am Umlageverfahren 1 teilnehmen müssen, können Sie den kostenlosen online Umlagepflicht-Rechner der AOK nutzen. Die Überprüfung hiermit dauert nur wenige Minuten und kann Ihnen mehrere Hundert EURO im Jahr sparen. Gerade wenn Sie um die 30 Mitarbeiter beschäftigen ist es in jedem Fall sinnvoll eine Überprüfung durchzuführen.

Den optimalen Erstattungssatz auswählen

Wenn die Überprüfung ergeben hat, dass Sie umlagepflichtig sind, gilt es den für Sie optimalen Erstattungsatz zu wählen. Sie haben zu Beginn des Jahres ein Wahlrecht auf den Erstattungssatz. Ihre Wahl müssen Sie in der Regel bis Ende des Vorjahres bei der Krankenkasse eingereicht haben und sind an diese Wahl dann für ein Jahr gebunden. D.h. ein Wechsel im laufenden Jahr ist nicht möglich. Machen Sie keinen Gebrauch von Ihrem Wahlrecht, dann gilt weiterhin der bestehende Satz.

Ihre Wahl können Sie nur auf Grundlage der Daten aus dem Vorjahr treffen. Ob der Satz nun der für Sie beste war, zeigt sich allerdings erst am Ende des Jahres.

Wenn zu erwarten ist, dass das kommende Jahr ähnlich im Hinblick auf die Krankheit Ihrer Mitarbeiter verläuft, können Sie bei jeder Krankenkasse den optimalen Satz aufgrund der Vorjahreswerte Ihrer Mitarbeiter ermitteln.

 

Die Überprüfung der Umlagepflicht und die Wahl des Erstattungssatzes kann Ihnen über das Jahr gerechnet mehrere Hundert Euro ersparen, die Sie sonst an die Krankenkassen verschenkt hätten.