Das aktuelle Update für die Abrechnung von Monaten ab April 2018 steht bereit zum Herunterladen.

Sie können das Update direkt aus dem Programm starten oder mit einem Klick hier von unserer Website herunterladen.

Überblick über die Themen:

Die IKK classic senkt den Zusatzbeitrag zum 01.05.2018

Ab dem 1. Mai beträgt der Zusatzbeitrag nur noch 1,2% (bisher 1,4%). Quick-Lohn liefert diesen neuen Beitragssatz mit dem Update mit und berücksichtigt ihn automatisch ab der Mai-Abrechnung für die betreffenden Mitarbeiter.

Bitte beachten Sie: Ein Lohnsteuerjahresausgleich im Dezember ist für Mitarbeiter mit im Laufe des Jahres geändertem Zusatzbeitrag ausgeschlossen.

Elektronische Entgeltbescheinigungen an Krankenkassen bei Krankengeld und Pflege eines kranken Kindes mit Quick-Lohn

Wir arbeiten an der Umsetzung dieses Moduls, so dass Sie diese Bescheinigungen in Zukunft komfortabel und schnell elektronisch direkt aus Quick-Lohn versenden können. Wir planen die Fertigstellung zum Oktober-Update und hoffen, dass uns der Gesetzgeber nicht zu anderen Arbeiten zwingen wird. Sie benötigen dazu dann kein sv.net mehr.

Sofortmeldungen in Quick-Lohn

Seit ca. 2 Jahren können Sofortmeldungen direkt aus Quick-Lohn heraus versendet werden. Dies wird auch von vielen Betrieben erfolgreich genutzt.

Sie verwenden dafür noch sv.net?
Dann lesen Sie doch einmal direkt im Programm in der Ausführlichen Hilfe unter dem Index "Sofortmeldung". Unter Lohnabrechnung / Konfiguration ändern können Sie die Sofortmeldungen ganz einfach aktivieren.

Korrekte Abrechnung von Krankheit, Urlaub und Feiertag bei Mitarbeitern mit regelmäßigem Bezug von steuerfreien Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschlägen

Die Prüfer der Rentenversicherung haben sich seit einiger Zeit auf diese Fälle "eingeschossen". Wenn Sie regelmäßig Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge abrechnen, beachten Sie unbedingt die geltenden Vorschriften, um Nachzahlungen von SV-Beiträgen zu vermeiden. Lesen Sie dazu bitte in der Ausführlichen Hilfe unter dem Index "Stundensatz Krankheit" oder besuchen den Artikel auf unserer Webseite.

Kostenloser Pfändungsrechner auf unserer Webseite

Die Lohnpfändung stellt den Arbeitgeber und damit den Lohnabrechner vor eine nicht unerhebliche Aufgabe: die Berechnung des pfändbaren Betrags.

Dies geschieht seit einigen Jahren einheitlich mit der Nettomethode und birgt ein paar Kniffe. Die unpfändbaren Anteile werden vom gesamten Bruttolohn abgezogen. Daraus werden fiktive Steuer- und SV-Abgaben berechnet und so der pfändbare Nettolohn ermittelt. Mit diesem und der Anzahl der unterhaltspflichtigen Personen kann in den Pfändungstabellen der pfändbare Betrag ermittelt werden.

Wir haben auf unserer Webseite einen kostenlosen Pfändungsrechner veröffentlicht. Damit können Sie in kurzer Zeit und mit minimalem Aufwand den Pfändungsbetrag ermitteln.

Hier geht's zum Rechner!

Nächstes Update

Das nächste Update planen wir zur Juli-Abrechnung. Es ist wie üblich mit Ihrem jährlichen Updatepreis abgegolten.